Gregory S. Levit, Uwe Hoßfeld und Petra Reinhold (Hg.)
Meilensteine aus 200 Jahre Thierarzneykunst in Jena (1816–2016)
256 S., zahlreiche Abbildungen
Verlag der DVG Service GmbH, Gießen 2016
ISBN    978-3-86345-333-6
kostenlos über das FLI beziehbar

nähere Informationen zum Jubiläum finden sich auf der Veranstaltungsseite des FLI

Im Jahre 2016 jährte sich ein für die veterinärmedizinische Ausbildung und Forschung in Jena und Thüringen wichtiges Ereignis: die Gründung einer Tierarzneischule vor 200 Jahren. Es war kein Geringerer als Geheimrat Johann W. von Goethe (1749–1832), der dabei eine führende Rolle spielte. Auf seinen Wunsch hin und durch seine Fürsprache wurde Theobald Renner (1779–1850) als Professor der vergleichenden Anatomie und Thierarzneykunde an die Jenaer Universität berufen und zugleich als Ausbilder für Tierärzte an der Jenaer Thierarzneyschule bestellt. Als Gründungsdatum der Jenaer Veterinärschule wird die Anweisung des damaligen Staatsministers Voigt an die ‚Akademie zu Jena‘ vom 3. September 1816 angesehen, Professor Renners Vorlesungen über die Thierarzneykunst im Lectionskatalog der Jenaer Universität anzukündigen. Der Aufbau der Festschrift folgt der Chronologie der Ereignisse, wobei die drei Hauptprotagonisten – Renner, Karl Hobstetter und Victor Goerttler – im Fokus der Analyse stehen. Zudem wird jeder größere gesellschaftliche Zeitabschnitt (des jeweiligen Protagonisten) mit einer wissenschaftshistorischen Skizze der Universitätslandschaft eingeleitet. Daraus wird ersichtlich, in welchem gesellschaftspolitischen und wissenschaftlichen Umfeld sich Renner, Hobstetter und Goerttler jeweils bewegten bzw. bewegen mussten und in welchem Teil des Ganzen sie vor Ort agierten. Die kostenlose Festschrift ist über das FLI Jena zu beziehen:

Kontaktadresse
Friedrich-Loeffler-Institut
Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit
Federal Research Institute for Animal Health
Naumburger Str. 96a | 07743 Jena
http://www.fli.de/