Jahrestagung 2017

26. Jahrestagung der DGGTB e.V.
Geschichte der Biogeographie

vom
im
_

22. bis zum 24. Juni 2017
Zoologischen Forschungsmuseum
Alexander Koenig
, Bonn

Die Deutsche Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie e. V. wendet sich auf ihrer 26. Jahrestagung, die vom 22. Juni bis zum 24. Juni 2017 im Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn stattfinden wird, der Geschichte und Theorie der Biogeographie zu. Ziel der Tagung ist es, einen Überblick über die historische Entwicklung dieser Fachrichtung zu geben und die theoretischen Wechselwirkungen an der Schnittstelle von Geographie und Biologie genauer in den Blick zu nehmen, ohne dabei die Aktualität des Themenfeldes außer Acht zu lassen.

Sie sind sind herzlich eingeladen! Bitte beachten Sie neben dem Programm auch die unten stehenden Hinweise zur Anmeldung und Tagungsgebühr. sowie die kleineren organisatorischen Hinweise am Ende der Seite.

Tagungsposter und Programmflyer

Den Programmflyer zur Jahrestagung können Sie sich über den nachfolgenden Link herunterladen
Download Programmflyer (PDF)
Das Poster finden Sie in besserer Auflösung unter dem nachfolgenden Link
Download Poster (PDF)

 

Programm der Jahrestagung

Datum Programmpunkt
Donnerstag, 22. Juni 2017
ab 18.00 Uhr Registrierung
19.00–20.00 Uhr Ragnar Kinzelbach (Universität Rostock): Anthropogen bedingte Faunenveränderungen. Geschichte der Einwanderung ortsfremder Arten
(Öffentlicher Abendvortrag)
ab 20.00 Uhr Gemütliches Beisammensein
Freitag, 23. Juni 2017 – Historische Biogeographie und ihre Entwicklung zu einer wissenschaftlichen Biogeographie im 18. und 19. Jahrhundert
ab 08.00 Uhr Registrierung
09.00–09.15 Uhr Michael Schmitt (Universität Greifswald): Eröffnung der 26. Jahrestagung durch den Vorsitzenden der DGGTB e.V. und organisatorische Hinweise
09.15–10.00 Uhr Stephan Schiffels (Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte, Jena): Die paläogenetische Analyse menschlicher Wanderungsbewegungen im Mittelalter
(Öffentlicher Vortrag)
10.00–10.40 Uhr Ragnar Kinzelbach (Universität Rostock): Kenntnis der Tierverbreitung in der Antike. Denkansätze und Ergebnisse
10.40–11.10 Uhr Pause (30 min)
11.10–12.00 Uhr Michael Wallaschek (Halle): Zur Entwicklung der klassischen deutschsprachigen Zoogeographie im 18. und 19. Jahrhundert
12.00–12.45 Uhr Rudolf Hagemann (Halle): Biographisches und Historisches zur Rolle von Wallace und Darwin bei der Entwicklung der Biogeographie und der Evolutionsforschung
12.45–14.15 Uhr Mittagspause (90 min)
14.15–14.45 Uhr Andrzej Paczos (Görlitz): Caspar Schwenckfeldt (1563–1609) und seine naturkundliche Monographie von Schlesien
14.45–15.15 Uhr Julian Kokott (ZFMK Bonn): Didaktisierung einer Sammlung – die ornithologische Sammlung Otto Kleinschmidt
15.15–15.45 Uhr Pause (30 min)
15.45–16.40 Uhr Erik Welk (Institutsbereich Geobotanik und Botanischer Garten, Martin-Luther-Universität, Halle): Arealveränderungen von höheren Pflanzen – Geschichte, Gegenwart und Zukunft
16.40–17.10 Uhr Sophie Bitter-Smirnov (Karl-Franzens-Universität Graz): Florenwerke: Grenzziehung und territoriale Einheit
17.10–17.40 Uhr Ulrich Päßler (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften zu Berlin): „Géographie des plantes dans les deux hémisphères“ – Ein gescheitertes Publikationsprojekt Alexander von Humboldts (1825)
Samstag, 24. Juni 2017 – Biogeographie, Landschaftsgestaltung und Züchtungsforschung in ihrer Geschichte
09.00–10.00 Uhr Hansjörg Küster (Institut für Geobotanik, Leibniz-Universität Hannover): Landschaften mit erschlossener Geschichte und geplanter Zukunft: Biogeographische Forschung und deren Anwendungsbezüge in historischer Sicht
10.00–10.45 Uhr Karl Hammer (Gatersleben und Kassel-Witzenhausen): „Die Genbanken sind eine Arche Noah und eine Notaufnahmeklinik für das Überleben der Spezies.” Exkursionen zur Sammlung von Pflanzen und Saatgut in verschiedenen Regionen der Erde sowie deren Verbreitung
10.45–11.15 Uhr Pause (30 min)
11.15–11.45 Uhr Michael Stubbe (Halle): Erforschung der Fauna Zentralasiens und Erkenntnisse der Zoogeographie und Migration von Vogel- und Säugetierarten
11.45–13.45 Uhr Mittagspause (120 min)
13.45–14.15 Uhr Annegret Stubbe & Michael Stubbe (Halle): Gewinner, Verlierer, Neubürger und Heimkehrer in der deutschen Wildtierfauna
14.15–14.45 Uhr Georgy S. Levit (Jena): Johann Wolfgang von Goethe und die Gründung der “Tierarzneyschule” in Thüringen
14.45–15.15 Uhr Katharina Schmidt-Loske (ZFMK): Digitalisierung von Teilen der Eduard Strasburger-Sonderdrucksammlung des Biohistoricums
15.15–15.45 Uhr Pause (30 min)
15.45–16.30 Uhr Verleihung der Caspar-Friedrich-Wolff-Medaille der DGGTB e.V.
(Laudatio & Vortrag)
16.30–16.45 Uhr Michael Schmitt (Greifswald): Schlusswort des Vorsitzenden
16.45–17.00 Uhr  Pause (15 min)
17.00–18.30 Uhr  Mitglieder- und Wahlversammlung der DGGTB e.V.

 

Anmeldung und Tagungsgebühr

Die Frist zur Vorabanmeldungen für den Besuch unserer 26. Jahrestagung endet am 31. Mai 2017. Besucher der Tagung, die diese Möglichkeit nutzen, erleichtern uns die Planung und erhalten wie in den Jahren zuvor eine Ermäßigung der Tagungsgebühr.

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung für die Jahrestagung, vorzugsweise über das Anmeldeformular, an die Geschäftsführung, entweder per E-Mail oder per Post (an: Stefan Lux, Thomas-Mann-Straße 6, 07743 Jena). Oder melden Sie sich über das Kontaktformular an. Ansonsten können sich Besucher auch sehr gerne vor Ort anmelden.

Die zur Unkostendeckung notwendigen Tagungsgebühren gestalten sich diese Jahr wie folgt: für Mitglieder fallen 40,00 Euro bzw. 30,00 Euro Tagungsgebühren bei Vorabanmeldung an, für Nichtmitglieder 50,00 Euro bzw. 40,00 Euro bei Vorabanmeldung. Für Studenten, Auszubildende und andere zur Ermäßigung Berechtigten fallen 20,00 Euro Tagungsgebühr an.

  ⋅

Weitere organisatorische Hinweise

Für das gemütliche Beisammensein mit Speis und Trank sind ab 20.30 Uhr für uns im Gasthaus Im Stiefel (Bonngasse 30 in 53111 Bonn, etwa 20 Gehminuten vom Tagungsort entfernt) Tische reserviert. Weitere Informationen zur Lokalität und zum Speise- und Getränkeangebot finden Sie auf der Homepage des Gasthauses (→ hier).

 

 

 ←  Jahrestagung 2016 —   Zurück zum Seitenanfang   —    Jahrestagung 2018  →