Band 16 – Das Werden des Lebendigen

Kaasch, Joachim; Kaasch, Michael (Hg.)
Das Werden des Lebendigen. Beiträge zur 18. Jahrestagung der DGGTB in Halle (Saale) 2009
(Verhandlungen zur Geschichte und Theorie der Biologie 16)
320 S., 17 x 24 cm
VWB-Verlag, Berlin 2010
ISBN     978-3-86135-396-6
34,00 Euro
direkt beim Verlag bestellen

Das Thema der Jahrestagung 2009 der Deutschen Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie lautete „Das Werden des Lebendigen“ – eine sehr weit gefasste Einladung zum Nachdenken über Biologiegeschichte. Es war ein „Darwin-Jahr“, konnte man doch den 200. Geburtstag von Charles Robert Darwin (1809–1882), des Vaters der Evolutionstheorie, begehen und den 150. Jahrestag der Erstveröffentlichung seines epochalen Hauptwerkes On the Origin of Species feiern. Doch zwei weitere bedeutende Jubiläen standen 2009 an: der 200. Jahrestag der Publikation der Philosophie zoologique (Paris 1809) von Jean-Baptiste de Lamarck (1744–1829) und der 250. Jahrestag des Erscheinens der Dissertation von Caspar Friedrich Wolff (1734–1794) Theoria generationis (Halle/Saale 1759), mit der Wolff zum Mitbegründer der Embryologie und Entwicklungsgeschichte wurde. Mit den Gedenktagen zu Darwin, Lamarck und Wolff und den daraus ableitbaren biologiehistorischen Implikationen ist auch gut das Koordinatensystem für das Thema „Das Werden des Lebendigen“ umrissen. Neben Texten zur erstmaligen Vergabe der Caspar-Friedrich-Wolff-Medaille an eine Nachwuchswissenschaftlerin und dem öffentlichen Vortrag zu den Sternstunden der Verhaltensevolution von dem bekannten Ethologen Irenäus Eibl-Eibesfeldt enthält der Band Beiträge über den „verkannten“ Lamarck, den jungen Darwin als Ornithologen, das Forschungsprogramm und den schwierigen Lebensweg des russisch-sowjetischen Biologen und Mitbegründers der Synthetischen Theorie der Evolution Nikolaj Vladimirovich Timoféeff-Ressovsky (1900–1981) sowie den Einfluss des Nobelpreisträgers Max Delbrück (1906–1981) auf die Genetik in der DDR. Außerdem wird berichtet über die Geschichte der Epigenetik, über einen Gegenentwurf zum Darwinismus des Jenenser Professors für Mathematik und Physik Karl Snell (1806–1886), über evolutionstheoretische Alternativen zum Sozialdarwinismus, die Verortung von biologistischen Weltanschauungen sowie die sich in den Pflanzendarstellungen spiegelnden Grundüberzeugungen der Morphologen Wilhelm Troll (1897–1978) und Theo Eckardt (1910–1977).

Gastgeber der Tagung 2009 in Halle war die traditionsreiche, 1652 gegründete Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, die 2008 zur Nationalen Akademie der Wissenschaften Deutschlands ernannt worden war. Ein Beitrag zeichnet deren wechselvolles Schicksal von der einstigen Reichsakademie zur Nationalakademie nach.

Inhalt

Michael Kaasch und Joachim Kaasch
Vorwort
S. 7 – 10
Klaus Peter Sauer
Verleihung der Caspar-Friedrich-Wolff-Medaille
S. 11 – 12
Katharina Ruttig
Dankesrede anlässlich der Verleihung der Caspar-Friedrich-Wolff-Medaille 2009
S. 13 – 14
Katharina Ruttig
Gottfried Dietrich Wilhelm Berthold (1804–1937) – ein Beitrag zur Geschichte der Biologie an der Georgia Augusta Göttingen
S. 15 – 27
Irenäus Eibl-Eibesfeldt
Sternstunden der Verhaltensevolution
S. 29 – 51
Rudolf Hagemann
Genetik und Epigenetik
S. 53 – 70
Wolfgang Lefèvre
Der verkannte Lamarck
S. 71 – 83
Frank D. Steinheimer
Charles Darwins nomenklatorischer Trick zum Erkenntnisgewinn: Die Ornithologie der Beagle-Reise
S. 85 – 94
Rolf Löther
Evolutionstheoretische Alternativen zum Sozialdarwinismus
S. 95 – 102
Michael Brestowsky
Weltanschauung zwischen Wahn und Wissenschaft. Wissenschaftstheoretische Reflexionen zur Rolle weltanschaulicher Positionen in den Bio-Wissen-schaften
S. 103 – 113
Arne von Kraft
Die Entwicklungstheorie von Karl Snell (1806–1886), ein ideeller Gegenentwurf zum Darwinismus
S. 115 – 122
Dieter Mollenhauer
Indoktrination oder Information? – Abbildungsgestaltung bei
den Pflanzenmorphologen Wilhelm Troll und Theo Eckardt
S. 123 – 142
Georgy S. Levit und Uwe Hossfeld
Nikolaj Vladimirovich Timoféeff-Ressovsky (1900–1981) zwischen Deutschland und der UdSSR: Hat er ein einheitliches Forschungsprogramm entwickelt oder war er ein Spielzeug der totalitären Supermächte?
S. 143 – 168
Erhard Geissler
„No West German translation for political and technical reasons …“ – Erinnerungen an Max Delbrücks Einfluss auf die DDR-Genetik
S. 169 – 186
Anhang I: Delbrück, Max: Vorläufige Niederschrift über das Thema: „Riddle of Life“ (Berlin, August 1937) S. 187 – 189
Anhang II: Delbrück, Max: Vorwort [zu: Desoxyribonucleinsäure – Schlüssel des Lebens] S. 190 – 191
Anhang III: Delbrück, Max: Ein Physiker betrachtet erneut die Biologie – zwanzig Jahre später S. 192 – 197
Anhang IV: Delbrück, Max: Geleitwort zur deutschen Ausgabe [von: Phagen und
die Entwicklung der Molekularbiologie]
S. 198 – 201
Michael Kaasch und Joachim Kaasch
Die Leopoldina – Von der Reichsakademie zur Nationalakademie
S. 203 – 246

Nachrufe und Gedenken der Deutschen Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie 
Ekkehard Höxtermann
Ilse Jahn − Ein Gedenkblatt
S. 249 – 256
Ulrich Kutschera
Erinnerungen an den Freiburger Evolutionsbiologen Günther Osche (1926−2009)
S. 257 – 263
Rainer Schoch, Thomas Junker und Uwe Hoßfeld
Obituary. Wolf-Ernst Reif  (*27. 6. 1940 – †11. 6. 2009)
S. 265 – 267
The Scientific Publications by Wolf-Ernst Reif S. 268 – 279
Hoßfeld, Uwe
Nachruf. Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. med. h. c. Hubert Walter (*14. April 1930 – † 6. Dezember 2008)
S. 281 – 284
Schriftenverzeichnis (ohne Rezensionen) S. 285 – 299
Aufstellung der unter seiner Anleitung angefertigten Dissertationen, Diplomarbeiten und Staatsexamensarbeiten S. 300 – 307
Personenregister S. 309

 

 < Band 15
—  zum Seitenanfang  — Band 17 >