Matthias Bruhn & Gerhard Scholtz (Hg.)
Der vergleichende Blick. Formanalyse in Natur‐ und
Kulturwissenschaften

248 S. m. 44 Farb‐ u. 30 sw‐Abb, 17 x 24 cm, Broschur
Reimer Verlag, Berlin 2017
ISBN     978 – 3‐496 – 01578‐9 (Broschur)     |    29,90 Euro [D]
→ weitere Informationen und Bestellmöglichkeit beim Verlag
→ Inhaltsverzeichnis und Leseprobe (PDF)

Der Vergleich von Formen gehört zur täglichen Praxis in der wissenschaftlichen Analyse. Gerade deshalb muss diese Methode immer wieder kritisch hinterfragt werden. Die Autor_innen aus verschiedenen Disziplinen gehen der Frage nach, ob und wenn ja wie natur‐ und kulturhistorische Objekte verglichen oder auch gleichbehandelt werden können. Der vergleichende Blick’ von M. Bruhn & G. Scholtz weiterlesen

Michael Wallaschek
Zoogeographie in Werken deutscher Russland‐Forscher des 18. Jahrhunderts (D. G. Messerschmidt, G. W. Steller, P. S. Pallas)
(Beiträge zur Geschichte der Zoogeographie 8)
60 S., kostenloser Download verfügbar
Eigenverlag des Autors, Halle (Saale) 2017
→ Link zum Dokument (PDF)

Zur Geschichte der Zoogeographie gehört auch die Tatsache, dass im 18. Jahrhundert mehrfach deutsche Naturforscher an exponierter Stelle an Expeditionen im Russischen Reich beteiligt waren, die von tatkräftigen Herrschern und Herrscherinnen veranlasst oder unterstützt sowie meist von der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg oder deren Vorläufern ins Werk gesetzt worden sind. Zoogeographie in Werken deutscher Russland‐Forscher des 18. Jahrhunderts’ von Michael Wallaschek weiterlesen

Christopher Eliot (exec. ed.), Roberta Millstein, Joanna Masel und Jonathan Kaplan (Hg)
Philosophy, Theory, and Practice in Biology
Univ. of Michigan Press
open access journal
→ Link zum Ankündigungsflyer (PDF)
→ Website der Zeitschrift

Die frei zugängliche und peer‐reviewete Zeitschrift Philosophy & Theory in Biology (P&TB) wird ab Januar 2017 unter dem Titel Philosophy, Theory, and Practice in Biology (PTPBio) neu erscheinen. Philosophy, Theory, and Practice in Biology’ von Chr. Eliot et. al. weiterlesen

Günter Köhler mit Genehmigung der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt (Hg.)
50 Jahre Ökologie (1965 – 2015) an der Friedrich‐Schiller‐Universität
Jena – Eine wissenschaftliche Historiographie
(Acta Academiae Scientiarum 15, 2016)
200 S., 16 x 20 cm, Softcover, zahlr. Abbildungen
Erfurter Akademie Verlag, Erfurt 2016
ISBN     978 – 3‐932295 – 99‐7
ISSN     0942 – 9875
→ Inhaltsverzeichnis und ein Auszug sind über researchgate.net einsehbar (PDF)

Vorwort
“Die Idee für diese Art wissenschaftlicher Historiographie reifte in den letzten Jahren, nachdem immer deutlicher wurde, wie wenig doch Mitarbeiter, Postdoktoranden, Doktoranden und Studenten über jenes Institut wissen, an dem sie gerade arbeiten oder studieren. ’50 Jahre Ökologie (1965 – 2015) an der Friedrich‐Schiller‐Universität Jena’ von G. Köhler weiterlesen

André Karliczek und Andreas Schwarz (Hg.)
Farre. Farbstandards in den frühen Wissenschaften.
523 S., 21 × 21 cm, Broschür, zahlr. farbige Abbildungen u.
umfangreicher Katalog
Ernst Haeckel Haus Jena,  Jena 2016
ISBN     978 – 3‐00 – 051437‐1
kostenlos online verfügbar
→ kostenloser Download (PDF per Dropbox)

Der Sammelband ‚FARRE. Farbstandards in den frühen­ Wissenschaften‘ entstand im BMBF geförderten interdisziplinären Verbundprojekt FARBAKS [Farbe als Akteur und Speicher] und befasst sich in zwei großen Teilen mit Ansätzen der Standardisierung und Normier­ung von Farben in den frühen Wissenschaften. Farre’ von Karliczek & Schwarz weiterlesen

Michael Wallaschek
Zoogeographie in Werken Carl Ritter (1779 – 1859) unter besonderer Berücksichtigung der wissenschaftlichen Beziehungen zu Eberhard August Wilhelm von Zimmermann (1743 – 1815)
(Beiträge zur Geschichte der Zoogeographie 6)
53 S., kostenloser Download verfügbar
Eigenverlag des Autors, Halle an der Saale 2016
Link zum Dokument über evsa.de (PDF)

In der biologischen Literatur spielt Carl RITTER (1779 – 1859) kaum eine Rolle, dafür Alexander VON HUMBOLDT (1769 – 1859) eine überragende. Hingegen ist es in der geographischen Literatur üblich, beide Wissenschaftler in einem Atemzug zu nennen. Zoogeographie in Werken Carl Ritters (1779 – 1859)’ von M. Wallaschek weiterlesen

David Williams, Michael Schmitt und Quentin Wheeler (Hg.)
The Future of Phylogenetic Systematics.
The Lagacy of Willi Hennig.

(Systematics Association Special Volume Series)
510 S., 19 × 25 cm, Hardback, 74 sw‐Abbildungen
Cambridge University Press,  Cambridge 2016
ISBN‐10     110711764X
ISBN‐13     978 – 1‐107 – 11764‐8
145,51 Euro  |  £ 99.99
→ weitere Informationen und Bestellmöglichkeit beim Verlag

Willi Hennig (1913 – 76), founder of phylogenetic systematics, revolutionised our understanding of the relationships among species and their natural classification. An expert on Diptera and fossil insects, Hennig’s ideas were applicable to all organisms. The Future of Phylogenetic Systematics’ von D. Williams, M. Schmitt und Q. Wheeler weiterlesen

Nikola Doll, Horst Bredekamp und Wolfgang Schäffner für den Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung (Hg.)
+ultra. gestaltung schafft wissen.
(Ausstellungs‐Katalog. Martin‐Gropius‐Bau, Berlin)
383 Seiten, 28 cm x 22 cm, Brochur, 500 farbige und s/w Abbildungen
E. A. Seemann, Leipzig 2016
ISBN     978 – 3‐86502 – 378‐0
39,95 Euro (D)  |  41,10 Euro (A)
→ direkt beim Verlag bestellen
→ Inhaltsverzeichnis

Der interdisziplinäre, epochenübergreifend angelegte Ausstellungskatalog beleuchtet die Anforderungen, die wissenschaftlich‐technische und gesellschaftliche Entwicklungen heute an die Gestaltung stellen. Aufbauend auf Schwerpunkten des Exzellenzclusters “Bild Wissen Gestaltung”, das sich der Erforschung von +ultra. gestaltung schafft wissen – Ausstellungskatalog weiterlesen

Frank Zachos
Species Concepts in Biology. Historical Development, Theoretical Foundations and Practical Relevance
XII, 220 S., 15,5 x 23,5 cm, Hardcover, 4 sw‐Abbildungen, 1 Farbabbildung
Springer International Publishing, 2016
ISBN     978 – 3‐319 – 44966‐1 (eBook)
ISBN     978 – 3‐319 – 44964‐7 (Hardcover)
107,09 Euro (eBook)
144,44 Euro (Hardcover)
→ direkt beim Verlag bestellen

Frank E. Zachos offers a comprehensive review of one of today’s most important and contentious issues in biology: the species problem. After setting the stage with key background information on the topic, the book provides a brief history of species concepts from antiquity to the Modern Synthesis, followed by a discussion of the ontological status of species with a focus on the individuality thesis and potential means of reconciling it with other philosophical approaches. Species Concepts in Biology’ von F. Zachos weiterlesen

Axel Kwet und Manfred Niekisch (Hg.)
Amphibien und Reptilien der Neotropis. Entdeckungen deutschsprachiger Forscher in Mittel‐ und Südamerika
(Mertensiella‐Band 23, Supplement zu Salamandra)
400 S., 21 x 29 cm, Hardcover, zahlr. farbige Abbildungen, Tabellen
Basilisken‐Presse 2016
ISBN     978 – 3‐941365 – 53‐7
68,00 Euro
direkt beim Verlag bestellen

Schier unermesslich scheinende Schätze an Gold, Silber und biologischen Ressourcen, wie das Brasilholz, standen am Anfang einer langen, zunächst vor allem auf Ausbeutung gerichteten Faszination der Europäer für Mittel‐ und Südamerika. Erste Impulse für wissenschaftliche Forschung gab es ab der Mitte des 16. Jahrhunderts – und auch sie waren zunächst auf Ressourcenausbeutung gerichtet. Amphibien und Reptilien der Neotropis’ von Kwet und Niekisch weiterlesen

Gerlinde Klatte, Helga Prüßmann‐Zemper und
Katharina Schmidt‐Loske (Hg.)
Exotismus und Globalisierung
Brasilien auf Wandteppichen: die Tenture des Indes
376 Seiten, 23 x 30 cm, Hardcover, 189 farbige Abbildungen
Deutscher Kunstverlag, Berlin und München 2016
ISBN     978 – 3‐422 – 07354‐8
48,00 Euro (D) / 49,40 Euro (A)
direkt beim Verlag bestellen
Leseprobe (PDF)

Klappentext: Die Tenture des Indes gehört zu den berühmtesten Wandteppichfolgen des Barock. In einer umfassenden Schau widmen sich Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen den Tapisserien, die eine exotische Bilderwelt entfalten. Sie entstanden auf Anregung von Johann Moritz von Nassau‐Siegen Exotismus und Globalisierung. Brasilien auf Wandteppichen: die Tenture des Indes’ weiterlesen

Carl Zeiss Microscopy GmbH in Zusammenarbeit mit Uwe Hoßfeld,
Heide‐Lore Müller und Stephanie Wachtel
Mikroskopie für den Biologieunterricht
Praktische Experimente für die biologische Ausbildung
56 Seiten, 30x21 cm, Softcover, zahlr. farbige Abbildungen
Digitale Version kann kostenlos bei der Arbeitsgruppe für Biologiedidaktik der Universität Jena bezogen werden (PDF)

Aus der Einleitung: Dieser Leitfaden richtet sich an alle Lehrenden biomedizinischer Anwendungen im Einzelunterricht, an Schulen und Universitäten. Sie erhalten grundlegende Kenntnisse zum Mikroskopieren, zur Probenpräparation sowie praktische Anleitungen für biologische Experimente.

Zoologische Sammlung der Universität Rostock (Hg.)
Ragnar K. Kinzelbach, unter Mitarbeit von Norma Schmitz und Antje Hlawa: Die Vögel – Aves. Verzeichnis des Bestands 2016
(Katalog der Zoologischen Sammlung der Universität Rostock 1)
Dritte, stark erweiterte und bebilderte Auflage
200 S., 16 x 20 cm, Softcover, zahlr. Abbildungen
Basilisken‐Presse, Rangsdorf 2016
ISBN‐10     3 – 941365‐54 – 1
ISBN‐13     978 – 3‐941365 – 54‐4
14,90 Euro
direkt beim Verlag bestellen

Geschichte und Bestand der Vogelsammlung am Lehrstuhl Allgemeine und Spezielle Zoologie mit der Zoologischen Sammlung der Universität Rostock (ZSRO) werden vorgestellt. Ihr Anfang liegt 1775, als der Orientalist und Literaturwissenschaftler Professor Dr. Oluf Gerhard Tychsen ein Naturalienkabinett Die Vögel – Aves. Verzeichnis des Bestands 2016’ von Ragnar K. Kinzelbach weiterlesen

Michael Wallaschek
Zoogeographie in Werken Alexander von Humboldts (1769 – 1859) unter besonderer Berücksichtigung der wissenschaftlichen Beziehungen zu Eberhard August Wilhelm von Zimmermann (1743 – 1815)
(Beiträge zur Geschichte der Zoogeographie 5)
58 S., kostenloser Download verfügbar
Eigenverlag des Autors, Halle an der Saale 2016
Link zum Dokument (PDF)

Auszug aus dem Vorwort: Alexander von Humboldt (1769 – 1859) gehört wohl zu den Naturwissenschaftlern des 18. und 19. Jahrhunderts, die auch heute noch einem breiteren Publikum im deutschsprachigen Raum Mitteleuropas und in größeren Teilen der Welt bekannt sind. […] Zoogeographie in Werken Alexander von Humboldts (1769 – 1859)’ von Michael Wallaschek weiterlesen

Gregory S. Levit, Uwe Hoßfeld und Petra Reinhold (Hg.)
Meilensteine aus 200 Jahre Thierarzneykunst in Jena (1816 – 2016)
256 S., zahlreiche Abbildungen
Verlag der DVG Service GmbH, Gießen 2016
ISBN    978 – 3‐86345 – 333‐6
kostenlos über das FLI beziehbar

nähere Informationen zum Jubiläum finden sich auf der Veranstaltungsseite des FLI

Im Jahre 2016 jährte sich ein für die veterinärmedizinische Ausbildung und Forschung in Jena und Thüringen wichtiges Ereignis: die Gründung einer Tierarzneischule vor 200 Jahren. Es war kein Geringerer als Geheimrat Johann W. von Goethe (1749 – 1832), der dabei eine führende Rolle spielte. Auf seinen Wunsch Meilensteine aus 200 Jahren Thierarzneykunst in Jena (1816 – 2016)’ weiterlesen

Cis van Heertum (Hg.)
Anne S. Troelstra: A Bibliography of Natural History Travel Narratives
500 S., 20 x 28 cm, Hardcover
KNNV Publishing, Zeist 2016
ISBN 978 90 5011 5964
225,00 Euro
Vorverkaufs‐Preis: 195 Euro (nur bis zum 21. Oktober 2016).
direkt beim Verlag bestellen
Leseprobe (PDF)

Anne Troelstra’s fine bibliography is an outstanding and ground‐breaking work. He has provided the academic world with a long‐needed bibliographical record of human endeavour in the field of the natural sciences. A Bibliography of Natural History Travel Narratives’ by Anne Troelstra weiterlesen

Historical aspects

The name DGGTB (Deutsche Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie; German Society for the History and Theory of Biology) reflects recent history as well as German tradition. The Society is a relatively late addition to a series of German societies of science and medicine that began with the “Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften”, founded in 1910 by Leipzig University’s Karl Sudhoff (1853 – 1938), who wrote: “We want to establish a ‘German’ society in order to gather German‐speaking historians together in our special disciplines so that they form the core of an international society…”. Yet Sudhoff was “quite willing” to accommodate the wishes of a number of founding members and “drop the word German in the title of the Society and have it merge with an international society”. The founding and naming of the Society at that time derived from a specific set of historical circumstances, and the same was true some 80 years later when in 1991, in the wake of German reunification the “Deutsche Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie” was founded.

In spite of the division of Germany into East and West, following World War II, German historians of biology were able to meet during the annual gatherings of the “German Society for the History of Medicine, Science and Technology” (“Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaften und Technik”) which was re‐established in 1948 in West Germany. Participation by Eastern colleagues ended, however, when in 1961 the Berlin Wall was erected. From that time on, historians of science and medicine in the two German states by and large went their separate ways. In the GDR those interested in the history of biology initially met within the framework of history of medicine societies and colloquia.

In the West, by the mid‐1970s, Marburg University’s Armin Geus formed the “Study Group History of Biology” (“Arbeitskreis Biologie‐Geschichte”), which followed on from Heidelberg University’s “Colloquium on special Questions in the History of Biology” (“Kolloquium zu speziellen Fragen der Biologie‐Geschichte”), originally organized by Hans Querner. Meetings were held with, on average, some 20 participants from across West Germany, initially in Heidelberg, subsequently in Marburg and, at the invitation of Gunter Mann, in Mainz. Also Bochum and Göttingen were selected as meeting places. Thanks to Mann, a historian of medicine, the history of biology received much ncouragement and stimulation. An essential step on the way to the establishment of the history of iology as a separate subject was a workshop History of biology” held at the Herzog August Library in Wolfenbüttel in October 1980.

Whereas in West Germany historians of biology had from around 1975 an organisational structure for discussing their discipline, in East Germany an attempt to establish a similar organisation was not successful. In the late 1960s a proposal to establish a working group for the history of biology within the “Biological Society of the GDR” (“Biologische Gesellschaft in der DDR”) was rejected for lack of interest among the biologists; likewise an initiative to establish a “Museum for the History of Biology” was not realized. At long last, in 1985, the President of the Biological Society, Lothar Kämpfe of Greifswald University, took up the proposal to establish a working group for “Theory and History”. This was supported by the executive committee mainly because of the prospect that such a group would provide a forum for interdisciplinary theoretical discussions. Because of the large number of
interested people, a separate section within the Biological Society was established in early 1986, which soon had more than 100 members. This section held two meetings per year, one with theoretical topics, the other with historical. Already during the Annual Meeting of 1987 the section participated with
contributions on the history of biology. At this Meeting the Caspar Friedrich Wolff Medal was awarded for the first time, and Jena University’s Georg Uschmann – an expert on Wolff’s embryological works – was to have presented the ceremonial address, but he died on 23 September 1986. Ilse Jahn took over and continued to represent history of biology on the executive committee of the Biological Society. As from 1982 on she was allowed to travel to the West and participated in a number of conferences there. Thus a connection – initially rather losse – between the Eastern and Western working groups was established. This led in 1991 to the foundation of the united German society (DGGTB). The founding meeting took place in Jena and attracted international attention. In attendance were 60 people and 145 registered as members, from the Netherlands, France, Liechtenstein, Austria, Switzerland, the Czech Republic and the USA.