Archiv der Kategorie: Aktuelles

Michael Wallaschek
Johann Christian Daniel von Schreiber (1739 – 1810) und die Zoogeographie in „Die Säugthiere in Abbildungen nach der Natur
mit Beschreibungen“ | Johann Samuel Halle (1727 – 1810) und die Zoogeographie in „Die Naturgeschichte der Thiere in Sistematischer Ordnung“
(Beiträge zur Geschichte der Zoogeographie 12)
60 S., kostenloser Download verfügbar
Eigenverlag des Autors, Halle (Saale) 2018
→ Link zum Dokument (PDF)

Der langjährig an der Universität Erlangen lehrende Botaniker und Zoologe Johann Christian Daniel von Schreber (1739 – 1810) gehörte zu den deutschen Naturforschern, die in der Vorrede der „Geographischen Geschichte des Menschen, und der allgemein verbreiteten vierfüßigen Thiere“ Eberhard August Wilhelm von Zimmermanns (1743 – 1815), des Begründers der Zoogeographie, ausdrücklich als Verfasser neuester Schriften erwähnt worden sind. Zoogeographie bei Schreiber und Halle’ von Michael Wallaschek weiterlesen

Neue Reihe: ‘Evolutionary Biology – New Perspectives on its Development’ von Richard G. Delisle

 

Richard G. Delisle (Ed.)
Evolutionary Biology – New Perspectives on its Development
ISSN: 2524 – 7751

→ Link zur Verlagsseite
→ Poster [PDF]
→ Flyer [PDF]

Evolutionary biology has been a remarkably dynamic area since its foundation. Its true complexity, however, has been concealed in the last 50 years under an assumed opposition between the “Extended Evolutionary Synthesis” and an “Alternative to the Evolutionary Synthesis”. This multidisciplinary book series aims to move beyond the notion that the development of evolutionary biology is structured around a lasting tension between a Darwinian tradition and a non‐Darwinian tradition, once dominated by categories like Darwinian Revolution, Eclipse of Darwinism, Evolutionary Synthesis, and Post‐Synthetic Developments. Neue Reihe: ‘Evolutionary Biology – New Perspectives on its Development’ von R.G. Delisle weiterlesen

Michael Wallaschek
Zoogeographie in Werken von Immanuel Kant (1724 – 1804)
(Beiträge zur Geschichte der Zoogeographie 11)
54 S., kostenloser Download verfügbar
Eigenverlag des Autors, Halle (Saale) 2018
→ Link zum Dokument (PDF)

Immanuel Kant (1724 – 1804) dürfte den meisten Menschen als ein Philosoph bekannt sein, der schwer lesbare Bücher schrieb, zeitlebens nicht aus Königsberg herauskam und eine kauzige Lebensweise führte. Tatsächlich hat er aber neben Logik und Metaphysik in Forschung und Lehre zahlreiche Fächer vertreten, als junger Mann eine zukunftsweisende und durchaus verständliche „Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels“ geschrieben und später eine „physische Geographie“ ins Werk gesetzt, die zoogeographischer Sachverhalte einschloss. Letztere fanden sich auch in anderen Werken. Zoogeographie in Werken von Immanuel Kant (1724 – 1804)’ von Michael Wallaschek weiterlesen

Stipendium   |   Alfried Krupp Fellowships 2019/20   |   Frist: 31.08.2018 [→Link]

 

Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald vergibt für das akademische Jahr 2019/ 20 drei bis sechs Alfried Krupp Senior‐Fellowships und vier bis acht Alfried Krupp Junior Fellowships.

Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald ist eine unabhängige wissenschaftliche Einrichtung im Zentrum der traditionsreichen Universitäts‐ und Hansestadt an der Ostsee. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach‐Stiftung hat das Kolleg gemeinsam mit dem Land Mecklenburg‐Vorpommern und der Universität ­Greifswald gegründet, um die Exzellenz der Universität zu stärken.

Um ein Alfried Krupp Senior Fellowship können sich durch herausragende Leistungen in Forschung und Lehre ausgewiesene Wissenschaftler/‐innen bewerben.

Die Alfried Krupp Junior Fellowships werden an besonders qualifizierte promovierte Nachwuchs‐wissenschaftler/‐innen vergeben. Stipendium | Alfried Krupp Fellowships 2019/20 | Frist: 31.08.2018 weiterlesen

Hans‐Jörg Wilke
Die Geschichte der Tierillustration in Deutschland 1850 – 1950
(Acta Biohistorica 17)
496 Seiten, 24 x 29,5 cm, Hardcover, 850 farbige Abbildungen
Basilisken‐Presse, Rangsdorf 2018
ISBN:    978 – 3‐941365 – 58‐2
139 EUR
→ Flyer   → Direkt beim Verlag bestellen   → Leseprobe 

Das illustrierende Tierbild prägte fast einhundert Jahre die zoologische Literatur und erlebte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Blütezeit. Neue Druck‐ und Reproduktionstechniken, die Gründung Zoologischer Gärten und die sich erweiternden Möglichkeiten des Reisens in fremde Erdregionen beeinflussten die Arbeit der Künstler. Die Entwicklungen auf dem Buch‐ und Zeitschriftenmarkt, der Aufschwung der Biologie und Reformen im Bildungssystem verlangten zudem nach immer neuen Anschauungsmitteln. Der wachsende Bedarf an Abbildungen und sich ständig ändernde Erwartungen erforderten von den Illustratoren malerisches und zeichnerisches Können sowie Ideenreichtum und Flexibilität. Den in der Kunstgeschichte weitgehend unbeachteten Tierillustratoren gelang es so, das illustrierende Tierbild in ein eigenes Genre zu überführen.  Die Geschichte der Tierillustration in Deutschland 1850 – 1950’ von Hans‐Jörg Wilke weiterlesen

Elizabeth Watts erhält den Promotionspreis der Fakultät für Biowissenschaften der FSU Jena 2018

 

Am 29. Juni 2018 wurde unser Mitglied Dr. Elizabeth Watts für ihre Dissertationsschrift Analysis of Creationism in the United States from Scopes (1925) to Kitzmiller (2005) and its Effect on the Nation´s Science Education System mit dem Promotionspreis der Friedrich‐Schiller‐Universität ausgezeichnet.

Festveranstaltung und Promotionsfeier zum Schillertag 2018 am 29.06.2018 in der Aula der Universität Jena. Dr. Johann Komusiewicz, Vorstand der Gesellschaft der Freunde und Förderer der FSU Jena e.V., Dr. Elizabeth Watts, Promotionspreisträgerin der Fakultät für Biowissenschaften und Universitätspräsident Prof. Dr. Walter Rosenthal (v.l.). Foto: Jan‐Peter Kasper/FSU

Elizabeth Watts erhält den Promotionspreis der Fakultät für Biowissenschaften der FSU 2018 weiterlesen

DGGTB‐Gründungsmitglied Dr. Hermann Josef Roth 80 Jahre

 

Entgegen seiner Gewohnheit konnte er der öffentlichen Feier seines Geburtstages diesmal nicht ausweichen. Fast zeitgleich wollte die Stadt Montabaur eine wissenschaftliche Studie über den Parlamentarier Heinrich Roth, den Vater von Dr. Hermann Josef Roth, der Öffentlichkeit vorstellen. Im Hinblick auf seine wissenschaftlichen Beiträge zur regionalen Naturkunde und sein Engagement im Naturschutz erweiterte man die Buchpräsentation um eine Geburtstagsfeier.

Im vollbesetzten historischen Rathaussaal begrüßte Frau Gabi Wieland, Stadtbürgermeisterin und Landtagsabgeordnete, als Festredner Frau Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin a. D. des Freistaates Sachsen, und Hendrik Hering, Präsident des Landtages Rheinland‐Pfalz. Beide legten den Schwerpunkt ihrer Ausführungen auf die Bedeutung des Ehrenamtes. Die Vorträge sollen später veröffentlicht werden. DGGTB‐Gründungsmitglied Dr. Hermann Josef Roth 80 Jahre weiterlesen

Stellenausschreibung  |  Deutsches Museum, Forschungsinstitut  |  Stipendium  |  Frist: 12. Oktober 2018 (Scholar‐in‐Residence Programm)

 

Das Deutsche Museum München bietet mehrere attraktive Stipendien für WissenchaftlerInnen, die für die Dauer von 6 oder 12 Monaten mit den ebenso umfangreichen wie vielfältigen Beständen des Museums arbeiten wollen. Das Programm ist international und interdisziplinär ausgerichtet.

Das Museum bietet zahlreiche Möglichkeiten für innovative Untersuchungen naturwissenschaftlicher Prozesse und des kulturellen Wandels der Technik: 1903 gegründet, umfassen seine Bestände rund 100.000 Objekte, ein Archiv mit 4.500 Regalmetern einschließlich einer umfangreichen Sammlung von wissenschaftlichen Fotografien, technischen Zeichnungen, Firmenschriften sowie Nachlässen, und eine Forschungsbibliothek zur Wissenschafts‐ und Technikgeschichte mit rund 900.000 Bänden, 5.000 Zeitschriften sowie einer bedeutenden Sammlung von libri rari. Stellenausschreibung | Deutsches Museum, Forschungsinstitut | Stipendium | Frist: 12. Oktober 2018 weiterlesen

Dr. Jörg Pittelkow erhält die ‘Caspar‐Friedrich‐Wolff‐Medaille’ der DGGTB

 

Unser Gründungsmitglied Dr. Jörg Pittelkow hat auf der diesjährigen 27. Jahrestagung zum Thema Biologie und Bildung, die am 22. und 23. Juni 2018 in Jena stattfand, die Caspar‐Friedrich‐Wolff‐Medaille der Deutschen Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie erhalten.

Der Vorsitzende der DGGTB, Prof. Dr. Michael Schmitt, überreicht Dr. Jörg Pittelkow (l.) am 22. Juni 2018 die Caspar‐Friedrich‐Wolff‐Medaille in Anerkennung für seine Arbeit zu Herbert Bach (1926 – 1996) | Foto: Stefan Lux

Dr. Jörg Pittelkow erhält die ‘Caspar‐Friedrich‐Wolff‐Medaille’ der DGGTB weiterlesen

CfA ‘Das populäre Tiersachbuch’  |  Frist: 31.07.2018

 

Die Charakterisierung von Wild‐ und Haustieren in populärwissenschaftlichen Texten ist ein traditionelles und viel gelesenes Segment auf dem Buchmarkt. Aktuell erleben tierkundliche Sachbücher eine Hochkonjunktur und belegen erste Plätze auf den Bestsellerlisten. Bereits seit der Moderne tritt uns in zoologischen Enzyklopädien, Tierreportagen und populärwissenschaftliche Natur‐ und Kulturgeschichten das Tier im Sachbuch entgegen. Die Tierbeschreibungen unterliegen dem Blickwinkel und Kenntnisstand ihrer jeweiligen Zeit. Prominentes Beispiel für die Moderne ist Alfred Brehms Illustrirtes Thierleben von 1863, das seinen Erfolg als All‐Age‐Buch insbesondere seinen hochwertigen Illustrationen und spannenden Tierporträts verdankt. Die frühe Massengesellschaft um 1900 entdeckt Bienen, Termiten und Ameisen. Die beschränkte Ökonomie der 1920er beschreibt das Tier mitfühlend als gefangenen Leidensgenossen. Die Kritik der repressiven Gesellschaft der 1960er schreibt die Geschichte der Tiere als falsche Domestizierungsgeschichte. In der neuen Konsumgesellschaft wird tierisches Verhalten in Begriffen von Mode, Unterhaltung und Sexualpraxis geschildert. Die Gesellschaft entdeckt und beschreibt sich als das Wir im Tier. CfA ‘Das populäre Tiersachbuch’ | Frist: 31.07.2018 weiterlesen

Stellenausschreibung (Postdoc)  |  Universität Wien  |  VwGr. B1 lit. b (40h/100%)  |  Frist: 5. Juni 2018 [→Link]

 

Offen für Neues. Seit 1365. Als Forschungsuniversität mit hoher internationaler Sichtbarkeit und einem vielfältigen Studienangebot bekennt sich die Universität Wien zur anwendungsoffenen Grundlagenforschung und forschungsgeleiteten Lehre, zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie zum Dialog mit Gesellschaft und Wirtschaft. Die Universität Wien trägt damit zur Bildung kommender Generationen und zu gesellschaftlicher Innovationsfähigkeit bei.
An der Universität Wien (mit 15 Fakultäten, vier Zentren, rund 174 Studienrichtungen, ca. 9.500 Mitarbeiter/inne/n und über 94.000 Studierenden) ist ehestmöglich die Position einer/eines

 

Universitätsassistent/in (Postdoc)
für Wissenschaftsgeschichte
an der Universität Wien

zu besetzen. Stellenausschreibung | Universität Wien | VwGr. B1 lit. b (40h/100%) | Frist: 5. Juni 2018 weiterlesen

Stellenausschreibung (Praedoc)  |  Universität Wien  |  VwGr. B1 Grundstufe (30h/100%)  |  Frist: 5. Juni 2018 [→Link]

 

Offen für Neues. Seit 1365. Als Forschungsuniversität mit hoher internationaler Sichtbarkeit und einem vielfältigen Studienangebot bekennt sich die Universität Wien zur anwendungsoffenen Grundlagenforschung und forschungsgeleiteten Lehre, zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie zum Dialog mit Gesellschaft und Wirtschaft. Die Universität Wien trägt damit zur Bildung kommender Generationen und zu gesellschaftlicher Innovationsfähigkeit bei.

An der Universität Wien (mit 15 Fakultäten, 4 Zentren, rund 174 Studienrichtungen, ca. 9.500 Mitarbeiter/innen und über 94.000 Studierenden) ist ehestmöglich die Position einer/eines

Universitätsassistent/in (Praedoc)
für Wissenschaftsgeschichte
an der Universität Wien

zu besetzen. Stellenausschreibung | Universität Wien | VwGr. B1 Grundstufe (30h/100%) | Frist: 5. Juni 2018 weiterlesen

Stellenausschreibung  |  GU Frankfurt  |  Stipendium  |  Frist: 31. Mai 2018 [→Link]

 

Ausschreibung
Complexity‐Fellowship
im Rahmen des von der Aventis Foundation geförderten Projektes zu „Komplexität in Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft“
am
Forschungskolleg Humanwissenschaften / Institute for Advanced Studies in the Humanities
der Goethe‐Universität Frankfurt
Bewerbungsfrist: 31. Mai 2018
Stellenausschreibung | GU Frankfurt | Stipendium | Frist: 31. Mai 2018 weiterlesen
Michael Wallaschek
Zoogeographie in Werken deutscher Russland‐Forscher des 18. Jahrhunderts III (J. G. Gmelin, J. A. Güldenstädt, C. L. Hablitz)
(Beiträge zur Geschichte der Zoogeographie 10)
60 S., kostenloser Download verfügbar
Eigenverlag des Autors, Halle (Saale) 2018
→ Link zum Dokument (PDF)

Zu den Tatsachen der Geschichte der Zoogeographie gehört es, dass im 18. Jahrhundert mehrfach deutsche Naturforscher an exponierter Stelle an Expeditionen im Russischen Reich beteiligt waren. Den zoogeographischen Leistungen dieser deutschen Naturforscher waren bereits zwei Hefte der „Beiträge zur Geschichte der Zoogeographie“ gewidmet.

Im dritten Heft zu diesem Thema stehen hier die Werke dreier deutscher Naturforscher im Mittelpunkt: Zoogeographie in Werken deutscher Russland‐Forscher des 18. Jahrhunderts III’ von Michael Wallaschek weiterlesen

Thomas Sterba
Die Süsswasserfische des Karl von Meidinger –
mit naturhistorischen Illustrationen aus vier Jahrhunderten
(Acta Biohistorica 18)
660 Seiten, 24 × 29,5 cm, Hardcover mit 609 Abbildungen
Basilisken‐Presse, Rangsdorf 2018
ISBN:     978 – 3‐941365 – 57‐5
149,00 EUR
→ Flyer
→ Direkt beim Verlag bestellen
→ Leseprobe

Die vorliegende Naturgeschichte konzentriert sich auf das Werk Icones piscium Austriae des österreichischen Naturforschers Karl von Meidinger (1750 – 1820), veröffentlicht in den Jahren 1785 bis 1794 in Wien, das mit 50 handkolorierten Abbildungen in Foliogröße den überwiegenden Teil der damals bekannten Fische der Donauregion vorstellt. Die Süsswasserfische des Karl von Meidinger’ von Thomas Sterba weiterlesen

Michael Wallaschek
Zoogeographie in Werken deutscher Russland‐Forscher des 18. Jahrhunderts II (J. G. Gmelin, J. G. Georgi)
(Beiträge zur Geschichte der Zoogeographie 9)
53 S., kostenloser Download verfügbar
Eigenverlag des Autors, Halle (Saale) 2018
→ Link zum Dokument (PDF)

Zur Geschichte der Zoogeographie gehört, dass im 18. Jahrhundert mehrfach deutsche Naturforscher an exponierter Stelle an Expeditionen im Russischen Reich beteiligt waren, die von tatkräftigen Herrschern und Herrscherinnen veranlasst oder unterstützt sowie meist von der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg oder deren Vorläufern ins Werk gesetzt worden sind. Die Werke zweier dieser deutschen Naturforscher stehen hier im Mittelpunkt: Johann Georg Gmelin (1709 – 1755) und Johann Gottlieb Georgi (1729 – 1802). Zoogeographie in Werken deutscher Russland‐Forscher des 18. Jahrhunderts II’ von Michael Wallaschek weiterlesen

Stellenausschreibung Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften (Tübingen) [PDF]

An der Professur für Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften, Fachbereich Biologie, Mathematisch‐Naturwissenschaftliche Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen ist zum 1. April 2018 oder zum frühestmöglichen Zeitpunkt danach die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Assistentin/Assistenten im Beamtenverhältnis auf Zeit (A13)

für die Dauer von zunächst 3 Jahren zu besetzen. Eine Verlängerung um weitere drei auf insgesamt sechs Jahre ist möglich. Die Stelle dient der akademischen Weiterqualifikation (Habilitation). Stellenausschreibung Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften (Tübingen) weiterlesen

Carin Grabowski
Maria Sibylla Merian zwischen Malerei und Naturforschung –
Pflanzen‐ und Schmetterlingsbilder neu entdeckt
430 S. m. 380 Farb‐ u. sw‐Abb., 21 x 27 cm, Hardcover m. zwei Lesebändchen
Reimer Verlag, Berlin 2017
ISBN     978 – 3‐496 – 01571‐0 (Hardcover)     |   79,00 Euro [D]
→ weitere Informationen und Bestellmöglichkeit beim Verlag
→ Inhaltsverzeichnis und Leseprobe (PDF)

Die Künstlerin und Naturforscherin Maria Sibylla Merian (1647 – 1717) wurde durch ihre Erkenntnisse über die Insektenmetamorphose zu einer der berühmtesten Frauen der Wissenschaftsgeschichte. In ihren Werken verband sie genaue Beobachtung und innovative Gestaltung zu einem ganz eigenen Stil. Das reich bebilderte Buch ermöglicht einen neuen Blick auf Merians Malerei. Maria Sibylla Merian zwischen Malerei und Naturforschung’ von Carin Grabowski weiterlesen

Gerhard Scholtz (Hg.)
Serie und Serialität – Konzepte und Analysen in Gestaltung und Wissenschaft
256 S. mit 50 Farb‐ u. 82 sw‐Abb., 17 x 24 cm, Broschur
Reimer Verlag, Berlin 2017
ISBN     978 – 3‐496 – 01579‐6 (Broschur)     |   29,90 Euro [D]
→ weitere Informationen und Bestellmöglichkeit beim Verlag
→ Inhaltsverzeichnis und Leseprobe (PDF)

Serien und Serialität sind in der Wissenschaft allgegenwärtig – sowohl auf Forschungsgegenstände als auch auf Analysemethoden bezogen. Dennoch bleiben die Definitionen dieser Begriffe häufig unscharf. Die Autor_innen aus Kultur‐ und Naturwissenschaften nähern sich dem Begriff interdisziplinär an. Serie und Serialität’ von Gerhard Scholtz weiterlesen

Matthias Bruhn & Gerhard Scholtz (Hg.)
Der vergleichende Blick. Formanalyse in Natur‐ und
Kulturwissenschaften

248 S. m. 44 Farb‐ u. 30 sw‐Abb, 17 x 24 cm, Broschur
Reimer Verlag, Berlin 2017
ISBN     978 – 3‐496 – 01578‐9 (Broschur)     |    29,90 Euro [D]
→ weitere Informationen und Bestellmöglichkeit beim Verlag
→ Inhaltsverzeichnis und Leseprobe (PDF)

Der Vergleich von Formen gehört zur täglichen Praxis in der wissenschaftlichen Analyse. Gerade deshalb muss diese Methode immer wieder kritisch hinterfragt werden. Die Autor_innen aus verschiedenen Disziplinen gehen der Frage nach, ob und wenn ja wie natur‐ und kulturhistorische Objekte verglichen oder auch gleichbehandelt werden können. Der vergleichende Blick’ von M. Bruhn & G. Scholtz weiterlesen

Michael Wallaschek
Zoogeographie in Werken deutscher Russland‐Forscher des 18. Jahrhunderts (D. G. Messerschmidt, G. W. Steller, P. S. Pallas)
(Beiträge zur Geschichte der Zoogeographie 8)
60 S., kostenloser Download verfügbar
Eigenverlag des Autors, Halle (Saale) 2017
→ Link zum Dokument (PDF)

Zur Geschichte der Zoogeographie gehört auch die Tatsache, dass im 18. Jahrhundert mehrfach deutsche Naturforscher an exponierter Stelle an Expeditionen im Russischen Reich beteiligt waren, die von tatkräftigen Herrschern und Herrscherinnen veranlasst oder unterstützt sowie meist von der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg oder deren Vorläufern ins Werk gesetzt worden sind. Zoogeographie in Werken deutscher Russland‐Forscher des 18. Jahrhunderts’ von Michael Wallaschek weiterlesen

Christopher Eliot (exec. ed.), Roberta Millstein, Joanna Masel und Jonathan Kaplan (Hg)
Philosophy, Theory, and Practice in Biology
Univ. of Michigan Press
open access journal
→ Link zum Ankündigungsflyer (PDF)
→ Website der Zeitschrift

Die frei zugängliche und peer‐reviewete Zeitschrift Philosophy & Theory in Biology (P&TB) wird ab Januar 2017 unter dem Titel Philosophy, Theory, and Practice in Biology (PTPBio) neu erscheinen. Philosophy, Theory, and Practice in Biology’ von Chr. Eliot et. al. weiterlesen

Günter Köhler mit Genehmigung der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt (Hg.)
50 Jahre Ökologie (1965 – 2015) an der Friedrich‐Schiller‐Universität
Jena – Eine wissenschaftliche Historiographie
(Acta Academiae Scientiarum 15, 2016)
200 S., 16 x 20 cm, Softcover, zahlr. Abbildungen
Erfurter Akademie Verlag, Erfurt 2016
ISBN     978 – 3‐932295 – 99‐7
ISSN     0942 – 9875
→ Inhaltsverzeichnis und ein Auszug sind über researchgate.net einsehbar (PDF)

Vorwort
“Die Idee für diese Art wissenschaftlicher Historiographie reifte in den letzten Jahren, nachdem immer deutlicher wurde, wie wenig doch Mitarbeiter, Postdoktoranden, Doktoranden und Studenten über jenes Institut wissen, an dem sie gerade arbeiten oder studieren. ’50 Jahre Ökologie (1965 – 2015) an der Friedrich‐Schiller‐Universität Jena’ von G. Köhler weiterlesen

André Karliczek und Andreas Schwarz (Hg.)
Farre. Farbstandards in den frühen Wissenschaften.
523 S., 21 × 21 cm, Broschür, zahlr. farbige Abbildungen u.
umfangreicher Katalog
Ernst Haeckel Haus Jena,  Jena 2016
ISBN     978 – 3‐00 – 051437‐1
kostenlos online verfügbar
→ kostenloser Download (PDF per Dropbox)

Der Sammelband ‚FARRE. Farbstandards in den frühen­ Wissenschaften‘ entstand im BMBF geförderten interdisziplinären Verbundprojekt FARBAKS [Farbe als Akteur und Speicher] und befasst sich in zwei großen Teilen mit Ansätzen der Standardisierung und Normier­ung von Farben in den frühen Wissenschaften. Farre’ von Karliczek & Schwarz weiterlesen

Michael Wallaschek
Zoogeographie in Werken Carl Ritter (1779 – 1859) unter besonderer Berücksichtigung der wissenschaftlichen Beziehungen zu Eberhard August Wilhelm von Zimmermann (1743 – 1815)
(Beiträge zur Geschichte der Zoogeographie 6)
53 S., kostenloser Download verfügbar
Eigenverlag des Autors, Halle an der Saale 2016
Link zum Dokument über evsa.de (PDF)

In der biologischen Literatur spielt Carl RITTER (1779 – 1859) kaum eine Rolle, dafür Alexander VON HUMBOLDT (1769 – 1859) eine überragende. Hingegen ist es in der geographischen Literatur üblich, beide Wissenschaftler in einem Atemzug zu nennen. Zoogeographie in Werken Carl Ritters (1779 – 1859)’ von M. Wallaschek weiterlesen

David Williams, Michael Schmitt und Quentin Wheeler (Hg.)
The Future of Phylogenetic Systematics.
The Lagacy of Willi Hennig.

(Systematics Association Special Volume Series)
510 S., 19 × 25 cm, Hardback, 74 sw‐Abbildungen
Cambridge University Press,  Cambridge 2016
ISBN‐10     110711764X
ISBN‐13     978 – 1‐107 – 11764‐8
145,51 Euro  |  £ 99.99
→ weitere Informationen und Bestellmöglichkeit beim Verlag

Willi Hennig (1913 – 76), founder of phylogenetic systematics, revolutionised our understanding of the relationships among species and their natural classification. An expert on Diptera and fossil insects, Hennig’s ideas were applicable to all organisms. The Future of Phylogenetic Systematics’ von D. Williams, M. Schmitt und Q. Wheeler weiterlesen

Nikola Doll, Horst Bredekamp und Wolfgang Schäffner für den Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung (Hg.)
+ultra. gestaltung schafft wissen.
(Ausstellungs‐Katalog. Martin‐Gropius‐Bau, Berlin)
383 Seiten, 28 cm x 22 cm, Brochur, 500 farbige und s/w Abbildungen
E. A. Seemann, Leipzig 2016
ISBN     978 – 3‐86502 – 378‐0
39,95 Euro (D)  |  41,10 Euro (A)
→ direkt beim Verlag bestellen
→ Inhaltsverzeichnis

Der interdisziplinäre, epochenübergreifend angelegte Ausstellungskatalog beleuchtet die Anforderungen, die wissenschaftlich‐technische und gesellschaftliche Entwicklungen heute an die Gestaltung stellen. Aufbauend auf Schwerpunkten des Exzellenzclusters “Bild Wissen Gestaltung”, das sich der Erforschung von +ultra. gestaltung schafft wissen – Ausstellungskatalog weiterlesen

Frank Zachos
Species Concepts in Biology. Historical Development, Theoretical Foundations and Practical Relevance
XII, 220 S., 15,5 x 23,5 cm, Hardcover, 4 sw‐Abbildungen, 1 Farbabbildung
Springer International Publishing, 2016
ISBN     978 – 3‐319 – 44966‐1 (eBook)
ISBN     978 – 3‐319 – 44964‐7 (Hardcover)
107,09 Euro (eBook)
144,44 Euro (Hardcover)
→ direkt beim Verlag bestellen

Frank E. Zachos offers a comprehensive review of one of today’s most important and contentious issues in biology: the species problem. After setting the stage with key background information on the topic, the book provides a brief history of species concepts from antiquity to the Modern Synthesis, followed by a discussion of the ontological status of species with a focus on the individuality thesis and potential means of reconciling it with other philosophical approaches. Species Concepts in Biology’ von F. Zachos weiterlesen

Axel Kwet und Manfred Niekisch (Hg.)
Amphibien und Reptilien der Neotropis. Entdeckungen deutschsprachiger Forscher in Mittel‐ und Südamerika
(Mertensiella‐Band 23, Supplement zu Salamandra)
400 S., 21 x 29 cm, Hardcover, zahlr. farbige Abbildungen, Tabellen
Basilisken‐Presse 2016
ISBN     978 – 3‐941365 – 53‐7
68,00 Euro
direkt beim Verlag bestellen

Schier unermesslich scheinende Schätze an Gold, Silber und biologischen Ressourcen, wie das Brasilholz, standen am Anfang einer langen, zunächst vor allem auf Ausbeutung gerichteten Faszination der Europäer für Mittel‐ und Südamerika. Erste Impulse für wissenschaftliche Forschung gab es ab der Mitte des 16. Jahrhunderts – und auch sie waren zunächst auf Ressourcenausbeutung gerichtet. Amphibien und Reptilien der Neotropis’ von Kwet und Niekisch weiterlesen

Gerlinde Klatte, Helga Prüßmann‐Zemper und
Katharina Schmidt‐Loske (Hg.)
Exotismus und Globalisierung
Brasilien auf Wandteppichen: die Tenture des Indes
376 Seiten, 23 x 30 cm, Hardcover, 189 farbige Abbildungen
Deutscher Kunstverlag, Berlin und München 2016
ISBN     978 – 3‐422 – 07354‐8
48,00 Euro (D) / 49,40 Euro (A)
direkt beim Verlag bestellen
Leseprobe (PDF)

Klappentext: Die Tenture des Indes gehört zu den berühmtesten Wandteppichfolgen des Barock. In einer umfassenden Schau widmen sich Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen den Tapisserien, die eine exotische Bilderwelt entfalten. Sie entstanden auf Anregung von Johann Moritz von Nassau‐Siegen Exotismus und Globalisierung. Brasilien auf Wandteppichen: die Tenture des Indes’ weiterlesen