Schlagwort-Archive: Wissensgeschichte

Tagung ‘Verkörpertes Wissen – revisited’

 

Datum 20.09. – 21.09.2018
Organisiert von
Ludwik Fleck Zentrum am Collegium Helveticum; in Kooperation mit dem Zentrum Geschichte des Wissens, AG Medical Humanities; Dr. Sophie Witt / PD Dr. Hartmut von Sass
Ort Collegium Helveticum Semper-Sternwarte
Schmelzbergstrasse 25
8006 Zürich
Schweiz
Anmeldung erbeten bis zum 16.09.2018 via witt@fleckzentrum.ethz.ch

 

Die Rede von Embodied Knowledge – von einem Wissen, das an einen Körper gebunden ist – hat seit den 1980er Jahren eine Reihe von wissenstheoretischen Zugriffen und wissenschaftshistorischen Forschungsfeldern geprägt: Von der (Technik-)Philosophie über die Robotik bis hin zu den Kognitions- und Neurowissenschaften und die daran anschliessende Psychologie und Soziologie. Im Anschluss an Michael Polanyi wurde von der Implizitheit des Wissens ausgegangen, also von einem Wissen, das zu Teilen unbewusst und als solches sozial und kulturell vorstrukturiert ist. Während also embodiment tendenziell einen Körper voraussetzt, der – durch Macht, Gesellschaft oder Wirklichkeit – nachträglich geprägt wird, stellen jüngeren Ansätze – z.B. unter dem Schlagwort des «Körperwissens» oder der «Somatisierung» – den Vorgang der Verkörperung in den Fokus, d. h. sie fragen, wie «Körper» allererst generiert werden und welche diskursiven, vor allem aber auch performativen und materiellen Praktiken und Eigenlogiken damit im Zusammenhang stehen.

«Verkörpertes Wissen – revisited» will eine kritische Sondierung grundlegender Positionen und aktueller Debatten vornehmen und die Frage nach Verkörperung an gegenwärtige Forschungsfelder der Geistes- und Sozialwissenschaften anbinden.

Collegium Helveticum
Schmelzbergstrasse 25
8006 Zürich

 

Programm und Abstracts

Workshop ‘Politics of Natural History. How to Decolonize the Natural History Museum?’

 

Datum 6. – 7. September 2018
Ort Technische Universität Berlin, Main Building, Conference Room 3006
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Veranstalter Museum für Naturkunde Berlin, Technische Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin
Bewerbungsschluss
30. August 2018
Registrierung
pan@mfn.berlin
Kontakt Yvonne Reimers
Museum für Naturkunde Berlin, Invalidenstraße 43, 10115 Berlin
yvonne.reimers@mfn.berlin

 

Natural history museums preserve a considerable, yet often unacknowledged part of the world’s colonial heritage. Their identity, collections, exhibitions and, importantly, much of their research activities are based on objects which underwent multifold translocations from colonized territories to museums in the Global North. Natural history museums took advantage of colonial endeavours and were deeply entangled in the exploitation of the colonies. However, natural objects are often displayed as “of Nature” – and framed within a narrative of Western scientific accomplishments and rationality. The complex histories of acquisition as well as the political context of the discovery and translocation of objects are thus rendered invisible. The workshop takes the growing tension between the entangled history of natural history museums and colonialism on the one hand and the invisibility of those entanglements on the other as a starting point for considerations about decolonization.

The workshop is conceived and organized by the joint project “Dinosaurs in Berlin. Brachiosaurus brancai as an Icon of Politics, Science, and Popular Culture”:
Ina Heumann (PAN – Perspectives on Nature, Museum für Naturkunde Berlin)
Holger Stoecker (Institute for Asian and African Studies, Humboldt-Universität zu Berlin)
Mareike Vennen (Institut für Kunstwissenschaften und Historische Urbanistik, Technische Universität Berlin)

Funded by the Federal Ministry of Education and Research
Further information: https://www.museumfuernaturkunde.berlin/en/forschung/leitthemen/dinosaurs-berlin

Contact & Registration (closing date August 30, 2018): pan@mfn.berlin

 

Programm [PDF]

Datum Programmpunkt
Donnerstag, 6. September 2018
09.00 Registration
09.30 – 11.00 INTRODUCTION
09.30 Welcome Address
Ina Heumann, Holger Stoecker, Mareike Vennen, Joint research project “Dinosaurs in Berlin”
10.00 Keynote Lecture: Conquest, Care and the Fossil Complex
Ciraj Rassool, University of the Western Cape
11.00 –   Break   –
11.30 – 13.20 SESSION I: Politics of Presentation
Chair: Patricia Rahemipour, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Freie Universität Berlin
11.30 Decolonizing Botanical Collections
Anna Haebich, Curtin University
12.10 Web-like Analogies as a Decolonizing Order in Natural History Display
Fritha Langerman, University of Cape Town
12.50 Comment: Jonathan Fine, Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin –Preußischer Kulturbesitz
13.20 –   Lunch   –
15.00 – 16.50 SESSION II: Politics of Participation
Chair: Sybilla Nikolow, Museum für Naturkunde Berlin
15.00 The Natural History Museum and the Pluriverse: Decoloniality at the Periphery
Ayesha Keshani, Goldsmiths, University of London
15.40 15:40 Putting Metadata to Work: Modelling Information on Historical Collections of Natural History in Social Justice Contexts
Martha Fleming, British Museum / University of Göttingen, Dominik Hünniger, University of Göttingen
16.20 Comment: Tahani Nadim, Humboldt-Universität zu Berlin / Museum für Naturkunde Berlin
16.50 –   Break   –
18.30 PANEL DISCUSSION: Koloniales Erbe und Naturkunde
Larissa Förster, Humboldt-Universität zu Berlin
Michael Ohl, Museum für Naturkunde Berlin
Ciraj Rassool, University of the Western Cape
Bénédicte Savoy, Technische Universität Berlin
Chair: Andreas Eckert, Humboldt-Universität zu Berlin
The panel discussion will be held in German, simultaneous translation will be provided by an interpreter via head phones for the English speaking audience. English discussion contributions are welcome.
 
Freitag, 7. September 2018
9.45 Welcome Address
Johannes Vogel, Museum für Naturkunde Berlin
10.00 – 12.00 SESSION III: Politics of Objects: Heritage, Property, Responsibility
Chair: Anja Schwarz, Universität Potsdam
10.00 Colonial Collections at Berlin’s Botanical Museum
Katja Kaiser, CeNak – Center of Natural History
10.40 Java Man and the Colonial Legacy of Fossil Collections
Caroline Drieenhuizen, Open University of the Netherlands, Fenneke Sysling, Utrecht University
11.20 Comment: Ina Heumann, Museum für Naturkunde Berlin
12.00 –   Lunch   –
13.30 – 15.20 SESSION IV: Museum Practices and Politics
Chair: David Blankenstein, Deutsches Historisches Museum
13.30 Birds from the Colonies at the Museum für Naturkunde Berlin: Backgrounds, Relevance and Development
Sylke Frahnert, Museum für Naturkunde Berlin
14.10 The Natural History Museum in Nigeria: Dynamics and Impact
Lucky Ugbudian, Federal University Ndufu Alike Ikwo
14.50 Comment: Manuela Bauche, Museum für Naturkunde Berlin
15.20 Closing Remarks

 

 

 

CfP ‘Workshop “Junge Perspektiven” in der Wissenschafts-, Medizin- und Technikgeschichte’ | First: 31.07.2018

Datum  2019
Veranstalter
Die Gesellschaft für Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik (GWMT)
Bewerbungsfrist 31. Juli 2018
Kontakt Prof. Dr. Carsten Reinhardt

Die Gesellschaft für Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik (GWMT) ruft zur Einreichung von Vorschlägen für Workshops in der Reihe „Junge Perspektiven“ auf.

Junge Perspektiven“ ist ein Workshop-Format der GWMT organisiert von Nachwuchswissenschaftler/innen für NachwuchswissenschaftlerIinnen. Es bietet Graduierenden, Promovierenden, aber auch Post-Docs im Feld der Wissens-, Wissenschafts-, Medizin- und Technikgeschichte ein Forum des wissenschaftlichen Austauschs. Einbezogen werden sollen Expert/innen, die mitdiskutieren oder kommentieren. Vergangene Themen der „Jungen Perspektiven“ waren „Gender in der Medizin-, Wissenschafts- und Technikgeschichte“ und „Geschichte der Humanwissenschaften“. Willkommen sind insbesondere Vorschläge, die aktuelle Forschungsfragen sowie neue Forschungsfelder aufgreifen, die Perspektiven und Konzepte für innovative Forschung diskutieren oder themenorientierte Netzwerke (weiter)entwickeln.

Die GWMT kann diese Workshops mit bis zu 3.000 € unterstützen. Bei Förderung wird ein schriftlicher Bericht und ein Bericht auf der Jahrestagung der GWMT erwartet.

Die Workshops sollen 2019 stattfinden.

Vorschläge (einseitiges Exposé und Namensliste von einzuladenden Expert/innen) aus dem Kreis des Nachwuchses sind bis 31. Juli 2018 an den Vorsitzenden der GWMT zu richten:
Prof. Dr. Carsten Reinhardt
Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie
Universität Bielefeld
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld
carsten.reinhardt@uni-bielefeld.de

Call for Papers: ‘Hybridisation in Natural History? Materials and Texts Between Asia and Europe, 17th and 18th Centuries’

Bewerbungsschluss 30.10.2017
Datum 21.02. – 24.02.2018
Veranstalter Institut für Niederlandistik
Universität zu Köln
Lindenthalgürtel 15a
50935 Köln
Ort Köln

Im Rahmen des DFG-Projektes Zirkulation in asiatisch-europäischen Wissensräumen: G.E. Rumphius und seine Texte, ca. 1670 – 1755 veranstaltet das Institut für Niederlandistik der Universität zu Köln vom 21. bis zum 24. Februar 2018 einen Workshop zum Thema Hybridisation in Natural History? Materials and Texts Between Asia and Europe, 17th and 18th Centuries.

Der Workshop thematisiert ausgehend von den „ambonesischen“ Werken des Kaufmanns und Naturhistorikers Georg E. Rumpf (1627 – 1702) die Produktion und Rezeption naturkundlichen Wissens im kulturellen Wechselspiel zwischen asiatischen und europäischen Akteuren. Methodisch stützt sich die Veranstaltung auf die Kategorien Hybridität, wie Homi K. Bhaba sie eingeführt hat, und disziplinär ist sie zwischen den akademischen Disziplinen der niederländischen Literatur und der (post)kolonialen Geschichte verortet.

Die Veranstalterinnen bitten um die Einsendung von Bewerbungen für Vorträge aus Bereichen wie Wissensgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Wissenspoetik, Kunstgeschichte und angrenzenden Disziplinen (20 Minuten, anschließend 20 Minuten Diskussion) mit einem kurzen Lebenslauf an Prof. Maria Leuker unter leuker(at)uni-koeln.de bis zum 30. Oktober 2017. Zudem besteht für Doktorandinnen und Doktoranden am dritten Tag des Workshops die Möglichkeit zur Teilnahme an einer moderierten Postersession mit jeweils einem Kurzvortrag von fünf Minuten.

 

Zu den Themen, die behandelt werden können, gehören unter anderem:

  • Beobachtung und Illustration von Objekten zwischen Einzelfall und allgemeinem Modell
  • Praktiken des Sammelns und Austausches von Material zwischen Sammlern
  • Ergänzungen und Anordnungen von Material durch Herausgeber und Druckereien
  • Die Rolle von Analogien und Metaphern bei der Beschreibung und Benennung von Objekten
  • Die Poetik des Seltenen, Wunderbaren und Fabelhaften
  • Die Rolle und das Zusammenspiel von auctoritas, Empirie und lokalem Wissen
  • Die Form und Funktion von Narrativen in der Naturgeschichte
  • Verpackung, Transport und Verschiffung als Einfluss auf Objektkategorien

 

Interessenten finden weitere Informationen zur Veranstaltung und den Bewerbungsmodalitäten im Call for Papers auf der Veranstaltungswebseite.